Newsletter

Link versenden
Fahrrad

Fahrrad

DATEN & FAKTEN 

Branche:
Bau 

Nachwachsender Rohstoff:
Holz

Beteiligte Unternhemen:
Lignotube technologies

Bioökonomie-Faktor:
heimischer, nachwachsender Rohstoff für Leichtbaurohre 

Status:
im Markt

Was steckt drin?
Fahrrad
Quelle: 
lignotube/fotolia: abet
Holz

Leichte, dünne Fahrradrohre gab es bisher nur aus Aluminium oder Carbon. Tüftler aus Dresden haben inzwischen herausgefunden, wie sich auch heimisches Holz dafür nutzen lässt. 

Holz statt Aluminium, Eisen oder Carbon

Im Gegensatz zu Werkstoffen wie Aluminium, Eisen oder Carbon ist Holz ein nachwachsender Rohstoff, für dessen Erzeugung in erster Linie Sonnenlicht und CO2 für die Photosynthese nötig sind. Mittlerweile haben Holzwerkstoffe auch in Sachen Festigkeit und Verarbeitungsfähigkeit aufgeholt – warum also nicht Holz auch für den Fahrradbau einsetzen?

Belastbare Rohre für Design-Fahrrad 

Diese Idee hatten auch die Tüftler um Curt Beck (zum Porträt) beim Dresdener Unternehmen Lignotubes technologies. Sie haben ein ressourcenschonendes Verfahren für eine ökologische Werkstoffklasse entwickelt: die Lignotubes. Die holzbasierten Leichtbaurohre werden als mehrschichtiger Verbund einzelner Furnierlagen gefertigt und kreuzweise verleimt. So entstehen leichte und dünnwandige, aber gleichzeitig auch belastbare Rohre mit einem Minimaleinsatz an Echtholz aus heimischen Gefilden. Sie eignen sich vor allem für den konstruktiven Einsatz – zum Beispiel als Fahrradrahmen. 

Marktreife

Das erste Produkt der Firma ist denn auch ein Design-Fahrrad mit einem Rahmen aus Lignotubes. Der Hightech-Naturwerkstoff ist aber vielseitig einsetzbar: für Möbel, im Leicht- oder Messebau sowie für Sport- und Freizeit­utensilien. Fahrräder werden in Dresden angefertigt und vertrieben. Zukünftig ist geplant, noch mehr Modelle auf den Markt zu bringen und größere Kundensegmente zu erschließen

Back to top of page