Newsletter

Link versenden
08.09.2017

Brain AG gewinnt neuen Großaktionär

Der Sohn von Dietmar Hopp wird Großaktionär beim börsennotierten Bioökonomie-Unternehmen Brain AG. Die Erlöse wollen die Zwingenberger in neue Akquisitionen stecken.

Infolge der Kapitalerhöhung erhöht sich das Grundkapital der Brain AG auf rund 18 Mio. Euro.
Quelle: 
crimson - Fotolia / ©SL

10 % des bisherigen Grundkapitals der Brain AG gehen damit an den neuen Investor, die DAH Beteiligungs GmbH über. Dem Bioökonomie-Unternehmen fließen damit rund 28 Mio. Euro brutto zu. Hinter dem Mannheimer Finanzier steht Daniel Hopp. Der Sohn von SAP-Gründer und Multimilliardär Dietmar Hopp hat sich vor allem als Manager des Eishockey-Clubs Adler Mannheim, den er von der Beinahe-Pleite zum wirtschaftlichen Erfolg führte, einen Namen gemacht. Hopps Beteiligungsfirma zeichnete Anfang September 1.641.434 neue Stückaktien. Infolge der Kapitalerhöhung beläuft sich das Grundkapital der Brain AG nun auf rund 18 Mio. Euro. Durch die Maßnahme fließt der Gesellschaft ein Bruttoemissionserlös in Höhe von rund 28 Mio. Euro zu.

Jürgen Eck, Vorstandsvorsitzender der Brain AG, verweist auf Langfristigkeit und Nachhaltigkeit von Hopps Investmentstrategie: „Der Einstieg der DAH Beteiligungs GmbH, eineinhalb Jahre nach unserem erfolgreichen Börsengang, ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in unserer Wachstumsstrategie.“ Dabei setzt die Brain AG auf die Biologisierung von klassischen Industrieverfahren und die Entwicklung neuer ressourcenschonender Produkte, zugunsten von mehr Nachhaltigkeit, Natur- und Klimaschutz. Ein Beispiel dafür ist auch die im vergangenen Jahr geschlossene "Dolce-Allianz", die natürliche Süßstoffe und Geschmacksverstärker entwickeln will.

Akquisitionen ausbauen

Finanzvorstand Frank Goebel will mit dem Kapital Brains Wachstumsstrategie fortführen und besonders in kleine und mittelgroße Akquisitionen investieren: „Ziel dabei ist es, neben der Intensivierung von Forschungskooperationen mit Industriepartnern auch eigene biotechnologische Produktkandidaten zu entwickeln und zu vermarkten.“

ml/bb

Back to top of page