Newsletter

Link versenden
12.05.2020

Bioökonomie sichtbar machen

Die TechnologieRegion Karlsruhe schreibt bundesweit den Innovationspreis „NEO2020“ aus. 20.000 Euro winken für das beste Produkt, das beste Verfahren oder die beste Dienstleistung.

Der Wettbewerb NEO2020 sucht die beste unternehmerische Idee aus der Bioökonomie.
Quelle: 
TechnologieRegion Karlsruhe

Die Wirtschaft muss in den kommenden Jahrzehnten einen Wandel hin zu nachhaltigen, klimaneutralen und kreislauforientierten Produktionsweisen vollziehen. Einen Impuls dazu gibt nun die TechnologieRegion Karlsruhe: Sie schreibt bundesweit – und im benachbarten französischen Département Bas-Rhin – den Innovationspreis NEO2020 aus.

Mit Nachhaltigkeit Arbeitsplätze schaffen

„Bis 2050 soll die Europäische Union klimaneutral werden, für dieses Ziel handeln wir mit unserer Energiestrategie auch auf der Ebene der TechnologieRegion Karlsruhe. Der NEO2020 unterstreicht die Bedeutung der Bioökonomie für eine nachhaltige und emissionsfreie Zukunft in der Region – dort entstehen schließlich auch die Arbeitsplätze von morgen“, erläutert Frank Mentrup, Aufsichtsratsvorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH und Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, den Ansatz.

Global denken, regional handeln

Zur Teilnahme berechtigt sind Wissenschaftseinrichtungen, Institutionen, Unternehmen, Vereine und Privatpersonen. Gesucht wird das beste Produkt, das beste Verfahren, die beste Dienstleistung oder das beste Geschäftsmodell im weiten Feld der Bioökonomie: von der Rohstofferzeugung, der Nutzung von biologischen Ressourcen und Verfahren in der Industrie bis zum Recycling in allen Wirtschaftszweigen. In der Ausschreibung heißt es: „Mit dem NEO2020 möchten wir konkrete Beispiele der Bioökonomie sichtbar machen und die überzeugendste Idee mit 20.000 Euro auszeichnen. Gesucht sind insbesondere Ideen, bei denen global gedacht und regional gehandelt wird.“ Die Wettbewerbsbeiträge sollen „einer breiten Öffentlichkeit vermittelbar sein und einen wichtigen Beitrag zur Lösung aktueller und gesellschaftlicher Fragestellungen liefern“. Ausgeschlossen ist reine Grundlagenforschung.

Bewerbung bis zum 3. Juni möglich

An potenzielle Bewerber gerichtet sagt Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH: „Wir sind gespannt und freuen uns auf Ihre Anwendungen. Begeistern Sie uns mit Ihrer Idee und machen Sie deutlich, warum Ihr Produkt, Ihr Verfahren, Ihre Dienstleistung oder Ihr Geschäftsmodell einen hohen Nutzen hat, indem damit drängende Fragen der Zeit beantwortet werden.“ Bis zum 3. Juni 2020 sind Bewerbungen möglich. Die nötigen Unterlagen und weitere Informationen gibt es unter www.trk.de/neo2020.

bl

Back to top of page