Newsletter

Link versenden
17.01.2020

Millionen für mikrobielle Milchproteine

Veganer Mozzarella aus dem Labor: Das Berliner Biotech-Start-up Legendairy Foods hat in einer Finanzierungsrunde 4 Mio. Euro eingesammelt.

Legendairy Foods entwickelt veganen Mozzarella aus biotechnologischer Herstellung.
Legendairy Foods entwickelt veganen Mozzarella aus biotechnologischer Herstellung.
Quelle: 
maxsanna/Pixabay; CC0

Vegane Käsealternativen haben eines gemein: Sie enthalten weder Casein noch Molkeprotein – dabei sind diese Eiweiße für den charakteristischen Geschmack und die Textur von Käse aus tierischer Milch wesentlich. Das Berliner Start-up Legendairy Foods erzeugt diese Proteine mithilfe von Mikroben im Labor, um damit mittelfristig vegane Milchprodukte herzustellen, insbesondere Käse. Dafür hat das 2019 gegründete Unternehmen kürzlich 4 Mio. Euro von dem zu Merck gehörenden Risikokapitalgeber Agronomics and M Ventures sowie von CPT Capital eingesammelt. Am Biotech-Start-up ist außerdem der Frühphaseninvestor Atlantic Food Labs beteiligt.

Ohne Cholesterin und Allergene

Gemeinsam mit der Universität Graz haben die Berliner ein biotechnisches Verfahren entwickelt, bei dem umfunktionierte Mikroorganismen die Herstellung von Casein und Molkeprotein übernehmen. Nun produzieren Hefen diese Milchkomponenten – allerdings noch in sehr geringem Umfang. Zusammen mit pflanzlichen Fetten und Kohlenhydraten erzeugt Legendairy Foods daraus Käse. Nicht drin sind dafür Cholesterin und Allergene.

Marktreife nicht vor 2022

Zwar soll es in diesem Jahr erste Prototypen eines Mozzarellas in marktüblicher Größe geben, marktreife Produkte erwarten die Gründer aber frühestens 2022. Bis dahin arbeiten sie am Upscaling, aber auch an weiteren Käsesorten. Grundsätzlich ließen sich auf diesem Weg alle traditionellen Käsesorten erzeugen, aber auch gänzlich neue Geschmacksrichtungen kreieren, erklärte Legendairy Foods. Später soll es dann auch Milch und weitere Milchprodukte aus dem Labor geben. Allerdings benötigen diese Molke, die biotechnologisch schwer zu erzeugen ist.

Fraglich ist derzeit, ob die Produkte auf dem deutschen Markt erhältlich sein werden. Die Novel-Food-Verordnung der Europäischen Union schreckt die Gründer ab. Wahrscheinlicher sei daher der Markteintritt in Asien oder Amerika, heißt es. In den USA gibt es bereits erste Produkte mit vegan erzeugten Milchproteinen.

bl

Back to top of page