Newsletter

Link versenden
18.02.2020

Aromatisches Besteck zum Essen

Das Besteck aufessen statt wegwerfen: Diese Idee verfolgt das Heidelberger Start-up Frenvi, das mit seinen essbaren Löffeln eine Alternative zu Einwegplastikprodukten bieten will.

Die Ecobites schmecken nach Kakao oder Curry - und sind eine nachhaltige Alternative zum Einwegbesteck.
Die Ecobites schmecken nach Kakao oder Curry - und sind eine nachhaltige Alternative zum Einwegbesteck.
Quelle: 
Frenvi

Wegwerfprodukte aus Kunststoff sollen ab 2021 vom europäischen Markt verschwinden. So hat es das EU-Parlament im November 2018 entschieden. Seither wird verstärkt an Alternativen zu Einwegplastikartikeln wie Trinkstäbchen oder Essbesteck geforscht, die von dem Verbot betroffen sind. Zwei Master-Absolventen der SRH Hochschule Heidelberg haben eine schmackhafte Lösung für das Problem parat: Sie entwickeln essbare Löffel.

Essbare Löffel für eine abfallfreie Welt

„Wir wollen den europäischen Markt bei seinen ersten Schritten in eine komplett abfallfreie Welt unterstützen”, sagen die aus Indien stammenden Erfinder Abhinav Ramachandran und Phanindra Gopala Krishna. Auf die Idee kamen die Heidelberger Absolventen während eines sogenannten Entrepreneurship-Moduls, das den Unternehmergeist der Absolventen im Studiengang International Business and Engineering fördern sollte. Hier erfuhren sie, dass Einweggeschirr zu den Top-Umweltverpestern gehört, wie Abhinav berichtet: „Der Wert von Einwegbesteck ist nur vorhanden, bis die Person ihre Mahlzeit beendet hat. Danach hat es keinen Wert mehr.“

Löffel mit Geschmack aus pflanzlichen Stoffen

Bei der Suche nach pflanzlichen Inhalten und natürlichen Geschmacksstoffen ließ sich das Duo von der indischen, amerikanischen und deutschen Küche gleichermaßen inspirieren. Aromen wie scharfe Minze, Barbecue, Currywurst, Cookie oder Kakao sollen das Esserlebnis erweitern. Die Bio-Löffel können zudem auch ohne Probleme entsorgt werden, da sie innerhalb von 25 bis 30 Tagen kompostieren. Mit den essbaren Löffeln wollen deren Entwickler vor allem eines: eine nachhaltige Alternative zum Einwegbesteck schaffen und damit die Umwelt ein Stück sauberer machen.

Friendly environment – kurz Frenvi – ist damit Name und Programm des Start-ups, das die beiden Absolventen gegründet haben, um mit ihrem essbaren Besteck ihre Vision einer abfallfreien Welt voranzutreiben. Noch werden die Löffel namens Ecobites von Hand gefertigt. An einer maschinellen Lösung wird bereits gearbeitet. Bei der Entwicklung und Umsetzung der Ecobites wird das junge Unternehmen vom Gründer-Institut der SRH Hochschule Heidelberg sowie dem EXIST-Gründerprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums unterstützt.

bb

Back to top of page