Newsletter

Link versenden
29.08.2018

Marine Biotechnologie im Fokus

Marine Ressourcen mithilfe biotechnologischer Werkzeuge erforschen und erschließen – das ist Ziel einer neuen Fördermaßnahme des Bundesforschungsministeriums. 

Tiefsee, biologische vielfalt der Ozeane untersucht
Mithilfe biotechnologischer Methoden soll das Potenzial mariner Organismen für die Bioökonomie erkundet und ausgeschöpft werden.
Quelle: 
Pixabay

Meere und Ozeane sind Lebensräume der Superlative, die nur in Ansätzen erforscht sind. Nur ein Bruchteil der Biodiversität der Meere ist bislang beschrieben. Das Meer ist aber auch eine unverzichtbare Ressource, deren Potenzial für die Bioökonomie noch nicht konsequent ausgeschöpft wird. Biotechnologische Verfahren und Werkzeuge eröffnen einen Weg, marine Ressourcen zu erforschen und zu nutzen. Um das Potenzial mariner Lebensräume mithilfe der Biotechnologie auszuschöpfen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine neue Fördermaßnahme gestartet.

Marine Lebensräume erkennen, erforschen und nutzen 

Die neue Fördermaßnahme heißt "Neue biotechnologische Prozesse auf der Grundlage mariner Ressourcen – BioProMare". Damit sollen Projekte gefördert werden, die das biotechnologische Potenzial des marinen Lebensraums erkennen, erforschen und nutzen. Es geht zunächst um den Ausbau des biotechnologischen Werkzeugkastens zur Erforschung mariner Organismen und Lebensräume. Langfristig sollen die geförderten Projekte dazu beitragen, marine Bioressourcen technologisch und ökonomisch nachhaltig zu erschließen.  

Biotechnologischen Werkzeugkasten ausbauen

Die Förderung zielt darauf ab, das Methodenspektrum im Bereich der marinen Biotechnologie auszubauen. Gefördert werden daher Verbundvorhaben mit anwendungsorientierter Grundlagenforschung, deren Ergebnisse mittel- bis langfristig in der industriellen Biotechnologie zum Einsatz kommen können. Die zu entwickelnden Methoden müssen ferner einen klaren Bezug zu marinen Ressourcen aufweisen oder deren Potenzial nutzen. Forschungsarbeiten zu Süßwasserorganismen werden nicht gefördert.

BIOPROMARE

Die Ausschreibung zur Fördermaßnahme "Neue biotechnologische Prozesse auf der Grundlage mariner Ressourcen – BioProMare" ist hier zu finden.

Von Biotechnologie-Prozessen bis Aquakultur

Für eine Förderung im Rahmen von BioProMare kommt ein breites Themenspektrum infrage: es reicht von Forschungsprojekten zur Kultivierung mariner Organismen und deren Einsatz in biotechnologischen Prozessen über Biosensorik und Bioinformatik in Bezug auf marine Organismen, bis hin zu nachhaltigen marinen Aquakultur-Konzepten, deren Nutzung über die reine Ernährung hinausgeht. Die Dauer der Förderung beträgt in der Regel drei Jahre. Antragsberechtigt sind neben Hochschulen und außerhochschulischen Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die ihren Sitz in der EU haben. Interessenten können ihre Projektskizzen bis 29. November 2018 über das Förderportal des Bundes, easy-Online, einreichen. Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme wurde der Projektträger Jülich beauftragt. Ansprechpartner sind David Fischer und Jens Schiffers. 

 

Back to top of page