Newsletter

Link versenden
04.04.2017

Nagellack aus Spinnenseide-Protein

Das biotechnisch erzeugte Seidenprotein von AMSilk steckt nun auch in Nagellack: gemeinsam mit der Firma Ocean Pharma wird das Produkt auf einer Londoner Kosmetikmesse vorgestellt.

Nagellack
Amsilk und Ocean Pharma stellen einen neuen Nagellack vor, der Spinnenseideprotein und Mikroalgenwirkstoffe enthält
Quelle: 
Pixabay

Das Supermaterial Spinnenseide als Werk- und Inhaltsstoff für die Medizin, die Textilindustrie und für die Kosmetik verfügbar machen - das ist das Ziel des Biotechnologie-Unternehmens Amsilk. Das Start-up aus Martinsried hat Bakterien zu winzigen Fabriken für das Spinnenseideprotein umfunktioniert. Die Mikroben stellen den begehrten Eiweißstoff nun in großen Mengen her. Aus dem auf diese Weise entstandenen weißen Pulver können die Bioingenieure sogar Fasern spinnen. Das reißfeste und extrem belastbare Material namens „Biosteel“ eignet sich auch wegen seiner antibakteriellen Eigenschaften für den Einsatz in Hochleistungstextilien. Auch der Sportartikelhersteller Adidas nutzt die Amsilk-Hightech-Faser schon. Im November 2016 präsentierte der Sportartikelkonzern mit Amsilk den weltweit ersten Sneaker, dessen Obermaterial zu 100% aus dem synthetischen, veganen Seiden-Biopolymer besteht und biologisch abbaubar ist.

Weltkosmetikmesse als Bühne

Nun feiert das Martinsrieder Biotechnologie-Unternehmen erneut eine Weltpremiere. Auf der Londoner Weltkosmetik-Fachmesse "in-cosmetics Global" will die Amsilk gemeinsam mit ihrem Partner, der Ocean Pharma GmbH aus dem schleswig-holsteinischen Reinbek, den ersten Nagellack aus Spinnenseiden-Proteinen vorstellen. Das Produkt wird unter dem Namen "Skinicer Oxyperm" vermarktet.

Wasserabweisend, aber atmungsaktiv

Herkömmliche Nagellacke dichten in der Regel den Nagel so ab, dass kein Sauerstoff durchkommt. Die synthetisch hergestellten Seidenproteine bilden dagegen im Nagellack einen atmungsaktiven Schutzfilm, so dass ein wasserdampf- und sauerstoffdurchlässiger Lack entsteht. Diese Sauerstoff-Durchlässigkeit schützt nicht nur vor der Bildung von Schadstoffen. Sie verhindert auch, dass sich die Nägel verfärben. Obendrein wird durch die Wasserdurchlässigkeit der Allgemeinzustand der Nägel verbessert.

Lack enthält auch Mikroalgenwirkstoffe

Die Wirkung der Amsilk-Biopolymere wird im neuen Nagellack durch den von Ocean Pharma entwickelten Mikroalgenwirkstoff Spiralin noch verstärkt. Die Substanz wirkt keimhemmend, antiviral und zellregenerierend. Zudem soll "Skinicer Oxyperm" nicht nur atmungsaktiv, sondern auch frei von Lösungsmitteln und vor allem geruchlos sein. Aufgrund seiner pflegenden Inhaltsstoffe ist der neuartige Nagellack laut Herstellerangaben selbst für empfindliche und brüchige Nägel geeignet.

bb

Back to top of page