Newsletter

Link versenden
06.02.2020

Kosmetikwirkstoff aus Bagasse

Mithilfe eines neuen Verfahrens gewinnen Forscher am Leibniz-Institut für Katalyse in Rostock das für die Kosmetik wichtige Pentylenglycol aus Reststoffen der Zuckerrohrindustrie.

Ob Creme, Lippenstift oder Duschbad: Der feuchtigkeitsspendende Wirkstoff Pentylenglycol ist in fast allen Kosmetikartikeln enthalten.
Quelle: 
Pixabay

Pentylenglycol ist ein feuchtigkeitsspendender Wirkstoff, der in fast allen Cremes enthalten ist. Der zweiwertige Alkohol ist geruch- und farblos. Im Vergleich zum gewöhnlichen Alkohol Ethanol sorgt das sogenannte Diol dafür, dass die Haut Feuchtigkeit und Wirkstoffe optimal bindet. Zugleich wirkt es antimikrobiell und hält damit Bakterien fern. Pentylenglycol ist damit ein natürlicher Konservierungsstoff. Bisher wird Pentylenglycol jedoch fast ausschließlich aus Erdgas und Erdöl gewonnen. Ein neues Katalyseverfahren macht es möglich, den kosmetischen Inhaltsstoff nun auch nachhaltig herzustellen – aus einem Nebenprodukt der Zuckerrohrverarbeitung, aus der Bagasse.

Katalyseprozess umgestellt

Um den Inhaltsstoff gewinnen zu können, haben Forscher am Leibniz-Institut für Katalyse in Rostock (LIKAT) den Prozess der Katalyse umgestellt. „Dieses Zwischenprodukt der Bagasse besteht, wie alle Naturstoffe, aus unterschiedlichen Komponenten“, erläutert Angela Köckritz, unter deren Leitung die Arbeiten liefen. Diese Komponenten mussten die Wissenschaftler zunächst auftrennen und selektieren. Danach suchten sie nach einem geeigneten Edelmetall-Träger-Katalysator, der das Pentylenglycol umwandeln kann.

Die Schwierigkeit bestand Köckritz zufolge darin, aus den „hundert verschiedenen Sorten“ den passenden Edelmetall-Träger-Katalysator zu finden. In der Bagasse fanden die Forscher auf Anhieb eine Substanz, um Pentylenglycol auf nachhaltige Weise erzeugen zu können. Im Ergebnis besteht die aus Bagasse hergestellte Substanz aus den gleichen Bestandteilen wie die fossile Variante. Nur der Reaktionsweg ist anders.

Verfahren patentiert

Die nachhaltige Herstellung des kosmetischen Wirkstoffs ist das Ergebnis einer jahrelangen Kooperation der LIKAT-Forscher mit der Symrise AG in Holzminden. Das in Niedersachsen ansässige Unternehmen bietet unter anderem kosmetische Grund- und Wirkstoffe an. 2018 wurde das inzwischen patentierte Verfahren in den Pilotmaßstab überführt. Der aus Bagasse gewonnene Inhaltsstoff wird von Symrise unter dem Namen Hydrolite®5 green angeboten. Aufgrund der besonderen Eigenschaften von Pentylenglycol als natürlichem Konservierungsstoff seien auch andere Anwendungsmöglichkeiten denkbar, ergänzt Köckritz in einem Gespräch mit bioökonomie.de. Da der Wirkstoff sehr hautverträglich sei, könneer auch in Reinigungsmitteln, Duschgels und Lippenstiften eingesetzt werden.

bb

Back to top of page