Newsletter

Link versenden
02.01.2020

BASF investiert in modernen Saatgutzüchter

Die BASF Venture Capital ist Hauptinvestor einer neuen Finanzierungsrunde des israelischen Agrotech-Start-ups Equinom.

Das Sesamsaatgut von Equinoms ist auf Grund des hohen Ölgehalts speziell für flexible Anbaubedingungen geeignet.
Quelle: 
Equinom

Pflanzenzüchter weltweit stehen vor der Herausforderung, neue Sorten zu kreieren, die trotz Klimawandels hohe Erträge liefern. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Züchtung von Nahrungspflanzen, die mehrere essentielle Eigenschaften vereinen, um die Ernährung der Menschen auch künftig zu sichern. Darauf hat sich das israelische Unternehmen Equinom spezialisiert.

Saatguteigenschaften maßschneidern

Im Fokus stehen Hülsenfrüchte mit hohem Proteingehalt, darunter Sojabohnen, Erbsen und Quinoa. Das Besondere: Das israelische AgTech-Start-up nutzt Algorithmen, um Eigenschaften des Saatgutes dieser proteinreichen Pflanzen maßzuschneidern. „Wir kreuzen gezielt unterschiedliche Pflanzen, um die gewünschten Eigenschaften zu erhalten. Dabei werden häufig auch wichtige Merkmale wieder eingeführt, die bei herkömmlichen Pflanzensorten versehentlich herausgezüchtet wurden. Das Ziel sind Pflanzen mit sehr begehrten Eigenschaften“, erklärt Gil Shalev, CEO von Equinom. Bei der Weiterentwicklung dieses innovativen Züchtungsansatzes wird Equinom nun von der Venture-Capital-Gesellschaft der BASF finanziell unterstützt. Im Rahmen einer neuen Förderrunde konnte das Start-up die Ludwigshafener als Hauptinvestor gewinnen. Über die Höhe des Investments werden keine Angaben gemacht.

Computergestützte Zuchttechnologie

Bei ihrer Suche nach den besten Eigenschaften für das Saatgut steht Equinom eine riesige Datenbank zur Verfügung. Mithilfe von Algorithmen werden darin die genomischen Merkmale tausender Pflanzen analysiert, um passend zu den gewünschten Eigenschaften die ideale Kreuzung zu ermitteln. Die Auswertung von Millionen möglicher Kombinationen ergibt schließlich ein Saatgut mit optimierten Eigenschaften wie etwa bei Protein-, Öl- oder Nährstoffgehalt oder der Schädlingsresistenz. „Unser eigens entwickelter Computeralgorithmus und unsere umfangreiche Datenbank verknüpfen Informationen zu Ernteerträgen, Saatgutqualität und den gewünschten Merkmalen auf eine völlig neuartige Weise. So gelingt es uns außerdem, die Markteinführungszeiten erheblich zu verkürzen“, so Shalev. Nach dieser computergestützten Analyse setzt Equinom herkömmliche Zuchtmethoden zur Kreuzung jener Pflanzen ein, deren genetische Codes am besten zueinander passen.

Hochwertige Pflanzenproteine für Fleischersatzprodukte

BASF sieht in der computergestützten Zuchttechnologie des Start-ups ein großes Potenzial, um gezielt bestimmte Pflanzensorten zu optimieren, aber auch um anwendungsorientierte Lösungen für Lebensmittelhersteller anzubieten. „Die Technologie von Equinom ist wegweisend in der Wertschöpfungskette für Pflanzenproteine und stützt den Trend hin zu Fleischalternativen. Mit dem Investment in Equinom ergänzen wir die Strategie der BASF, Nutzpflanzen zu optimieren sowie Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung zu fördern“, erklärt der Geschäftsführer von BASF Venture Capital, Markus Solibieda. Ein Hauptprodukt des israelischen Start-ups ist eine robuste Sesamsorte mit hohem Ölgehalt, die sich für eine mechanische Ernte eignet und in allen Agrarregionen auf der Welt angebaut werden kann.

bb

Back to top of page