Newsletter

Link versenden
21.07.2017

Ökolandbau legt stark zu

Der Ökolandbau in Deutschland hat im vergangenen Jahr überdurchschnittlich zugelegt. Das zeigen aktuelle Daten des Bundesamtes für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Die Ökolandbau in Deutschland gewinnt immer mehr an Fläche.
Quelle: 
www.oekolandbau.de, BLE, Thomas Stephan

Produkte aus ökologischer Landwirtschaft sind längst nicht mehr nur Bioläden vorbehalten. Auf Grund der großen Nachfrage gehören Bioprodukte auch in vielen Supermärkten heute zum Standardangebot. Dass Bio-Lebensmittel immer beliebter werden, zeigte kürzlich erst das aktuelle Ökobarometer. Die soeben veröffentlichten Strukturdaten vom Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung bestätigen nun diesen positiven Trend. Danach ist der ökologische Landbau im vergangenen Jahr überdurchschnittlich stark gewachsen. „Die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland war noch nie so groß wie im vergangenen Jahr. Auch die Anzahl der Biobetriebe hat 2016 einen Höchststand erreicht“, erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt dazu.

Höchststand bei ökologischen Anbauflächen

Die Fläche der nachhaltig bewirtschafteten Felder und Wiesen stieg danach im Vergleich zum Vorjahr um 14,9% auf 1.251.320 Hektar, die Zahl der ökologisch erzeugenden Betriebe um 9,6% auf 27.132 an. Darüber hinaus zeigt sich, dass auch immer mehr Unternehmen Bioprodukte produzieren. 2016 waren im Bio-Sektor rund 41.200 Unternehmen tätig, was ein Plus von 7,7% im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Übersicht

Strukturdaten 2016 - Ökologischer Landbau in Deutschland (BLE)

Wirtschaftswachstum fördern

Mit 7,5 Prozent ist der Anteil des Ökolandbaus im Hinblick auf die gesamte landwirtschaftliche Nutzfläche zwar noch gering, aber im Kommen. „Der Ökolandbau ist neben dem konventionellen Landbau inzwischen eine wichtige Säule der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft“, betont Schmidt und versichert, den Ökolandbau auch weiterhin tatkräftig zu unterstützen. „Diese Erfolgsgeschichte darf nicht ausgebremst werden. Mein Ziel ist, dass auf 20 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ökologisch gewirtschaftet wird, um den wachsenden Bedarf an Bio-Lebensmitteln stärker durch heimische Öko-Produkte abdecken zu können.“

Mit der neuen Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie hat die Bundesregierung die Förderung des Ökolandbaus bereits auf die politische Agenda gesetzt. Bis 2030 sollen die Anbauflächen für heimische Bio-Bauern um 20% steigen. Um den Ausbau des Ökolandbaus sowie entsprechende Forschungsaktivitäten voranzutreiben, wurde die "Zukunftsstrategie ökologischer Landbau -ZöL" vom Bundeslandwirtschaftsministerium soeben noch einmal präzisiert.

bb

Back to top of page