Newsletter

Link versenden
18.05.2017

Bayer: Nachhaltige Musterbetriebe als Partner

Im Rahmen der Initiative ForwardFarming sucht sich der Konzern Bayer innovative und nachhaltig ausgerichtete Agrarbetriebe als unabhängige Partner – jetzt auch in den Niederlanden.

Bayer fördert eine nachhaltige Landwirtschaft für die Ernährungssicherung.
Quelle: 
Bayer AG

Zur Ernährung einer stetig wachsenden globalen Bevölkerung steht eine effektive Nahrungsmittelproduktion vielerorts im Fokus. Doch der Klimawandel setzt auch den Agrarflächen zu, wodurch der Bedarf an effektiver und nachhaltiger Landwirtschaft nochmals steigt. Auch der Leverkusener Konzern Bayer, der den US-Saatgutkonzern Monsanto übernimmt, setzt sich seit einiger Zeit für eine innovative und gleichzeitig nachhaltige Landwirtschaft ein. Im Rahmen der Initiative ForwardFarming fördert Bayer jetzt den fünften innovativ wie auch nachhaltig arbeitenden landwirtschaftlichen Betrieb in Europa. Es gibt bereits Partner in Belgien, Italien, Frankreich sowie in Deutschland. Hierzulande ist der Damianshof in Rommerskirchen eine Bayer ForwardFarm.

Der Betrieb namens "Het Groene Hart"  ist der erste niederländische Musterbetrieb in der Reihe. Die Niederlande sind trotz ihrer relativ geringen Fläche hinter den USA der weltweit zweitgrößte Exporteur von Agrarprodukten, und eignen sich daher hervorragend zum Erproben nachhaltiger und effizienter landwirtschaftlicher Ansätze. In Zukunft soll das Netzwerk in ganz Europa, Lateinamerika und in Nordamerika weiter ausgedehnt werden.

Landwirtschaftliche Innovationen umsetzen

Het Groene Hart liegt in Abbenes, im Norden Hollands und ist in Privatbesitz. Der Betrieb wird gemeinsam mit Bayer und anderen Partnern im Laufe der Kooperation verstärkt Innovationen in der landwirtschaftlichen Praxis einsetzen. Unter der Leitung von Jasper Roubos werden auf rund 85 Hektar Land Kartoffeln, Weizen, Zwiebeln und Zuckerrüben angebaut. Dabei setzt er bereits vor allem auf digitale Technologien wie präzise GPS-gestützte Sprühanwendungen, Maßnahmen zur Anwendersicherheit und die Förderung der biologischen Vielfalt.

Ökonomie und Ökologie erfolgreich verbinden

„Ich habe mich für die Teilnahme am ForwardFarming-Programm von Bayer entschieden, weil ich zeigen wollte, dass wirtschaftlicher Erfolg und ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur im Einklang stehen können“, sagt Roubos. „Ich führe häufig sehr konstruktive Gespräche mit Partnern, Kommunalvertretern und Landwirten, die mich besuchen, und kann neue Ideen umsetzen, die meinen Betrieb noch nachhaltiger machen.“

Das ForwardFarming-Netzwerk von Bayer bietet Möglichkeiten für praxisnahe Demonstrationsversuche, Austausch und Kooperation zu Themen wie integrierten Kulturlösungen, Produktbetreuungen und neue Partnerschaften. Auch für Damien Viollet, Leiter der Region Benelux für die Bayer-Division Crop Science sind Roubos und Het Groene Hart Vorreiter in Sachen nachhaltiger Landwirtschaft: „Het Groene Hart ist ein Vorbild für andere Betriebe in der Umgebung und auf der ganzen Welt.“

jmr

Back to top of page