Newsletter

Link versenden
13.06.2019

Schüler als Algenforscher

Mit einem Wettbewerb will die Deutsche Botanische Gesellschaft erstmals Schülerinnen und Schüler motivieren, ihren Ideen zum Thema Algen freien Lauf zu lassen und Projekte zu entwickeln.

Dank der vielen Arten und Verwendungen ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für Projekte rund um das Thema Algen für den Wettbewerb.
Dank der vielen Arten und Verwendungen ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für Projekte rund um das Thema Algen für den Wettbewerb.
Quelle: 
Mitwirkende in der Sektion Phykologie

Ob Makro- oder Mikroalge: so verschieden sie in Form, Größe und Farbe sind, so vielfältig sind auch ihre Eigenschaften und damit Einsatzmöglichkeiten. Über 100.000 Algen gibt es. Nahrungsmittel-, Kosmetik- sowie Pharmaindustrie nutzen diese aquatischen Organismen seit Jahren. Auch als Rohstoff für neue Chemikalien, Materialien oder zur Biospritherstellung stehen bestimmte Algen bereits im Fokus der Forschung. Die faszinierende Welt der Algen auch Fachfremden näherzubringen – dieser Aufgabe haben sich Algenforscher der Sektion Phykologie bei der Deutschen Botanischen Gesellschaft verschrieben.

Algenvielfalt erforschen

Mit einem soeben gestarteten Wettbewerb zum Thema „Mit Algen die Zukunft gestalten“ fordern die Wissenschaftler nun erstmals Schülerinnen und Schüler auf, ihren Ideen zum Thema Algen freien Lauf zu lassen. Gesucht sind Projekte, die auf neue Anwendungsmöglichkeiten zielen und Algen für die Zukunft breiter nutzbar machen. Themen könnten beispielsweise die Algen-Diversität im Schulteich betreffen, sich aber auch auf die Analyse von Algen-Inhaltsstoffen oder die Kultivierung von Algen beziehen. 

Der Aufruf richtet sich an alle Schüler ab 16 Jahre. Sie können ihre Projektskizzen in elektronischer Form, entweder als Text, Poster, Diashow oder auch Video- und Audiosequenz an den Vorstand der Sektion Phykologie per E-Mail an Schueler-Preis@dbg-phykologie.de schicken. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2020.

Preisträger treffen Forscher

Den Preisträgern winkt neben einer Urkunde und einem Preisgeld in Höhe von 200 Euro die Teilnahme an der nächsten wissenschaftlichen Tagung der Sektion vom 8. bis 11. März 2020 im Kloster Steinfeld in der Eifel. Hier können sie ihre Projekte vor Experten präsentieren, mit Algenforschern kommunizieren und Einblick in das Tagungsprogramm erhalten. Die besten Projekte werden schließlich auf der Website der Sektion Phykologie veröffentlicht.

bb

Back to top of page