Newsletter

Link versenden
20.02.2018

Insekten zum Snacken

Folke
Dammann

Beruf:
Diplom-Kommunikationsdesigner

Position:

Gründer & Geschäftsführer von Snack-Insects

Quelle: 
Folke Dammann
Insekten als Proteinquelle populär machen, das ist das Ziel von "Snack-Insects"-Gründer Folke Dammann. Seit 2013 setzt das Unternehmen aus der Nähe von Hamburg auf Snacks und Kochzutaten auf Insektenbasis.

Insekten gelten als der Proteinlieferant der Zukunft. Auf diesen Trend setzt auch der Gründer von "Snack-Insects", Folke Dammann. Seit 2013 bietet das Unternehmen nicht nur verschiedene insektenbasierte Produkte für Privatkunden und Gastronomen an, sondern veranstaltet auch Verkostungsaktionen, Insekten-Kochkurse und räumt durch Informations-Events zum Thema Insektenverzehr mit Vorurteilen und Missverständnissen auf.

Frage 

Wann und warum kamen Sie auf die Idee, Lebensmittel auf Insektenbasis anzubieten?

Antwort 

2012 stieß ich zufällig über einen Bericht, der Insekten als nachhaltige Proteinlieferanten darstellte. Ich war sofort vom Potenzial der Speiseinsekten überzeugt, informierte mich in den kommenden Monaten intensiv über das Thema und gründete wenig später 'Snack-Insects'. Viele Experten sind der Auffassung und auch die FAO macht sich seit einigen Jahren dafür stark, das Potenzial von essbaren Insekten auch in der westlichen Welt zu nutzen. Insekten liefern hochwertiges tierisches Protein, sind sehr gesund und sehr effektive Futterverwerter. Für die Zucht von Speiseinsekten ist wesentlich weniger Wasser und Fläche notwendig, darüber hinaus produzieren sie vergleichsweise wenig Treibhausgase. Die Weltbevölkerung wächst stetig und somit müssen Alternativen für eine künftige Proteinversorgung gefunden werden. Eine mögliche Lösung könnte der vermehrte Verzehr von Insekten sein. 

Frage 

Wie wurden die „Snack-Insekten“ ausgewählt – warum gerade diese Arten?

Antwort 

Momentan konzentriert sich die Zucht in Europa auf vier Insektenarten für den menschlichen Verzehr: Heuschrecken, Grillen, Mehl- und Buffalowürmer. Uns war von Beginn an sehr wichtig, qualitativ hochwertige Produkte anzubieten, die nach europäischen Standards produziert werden. So gingen wir Kooperationen mit speziellen Farmen in den Niederlanden und Frankreich ein und können unseren Kunden so streng kontrollierte und schmackhafte Zuchtinsekten anbieten.

Frage 

Welche Hürden mussten vor der Markteinführung genommen werden?

Antwort 

Grundsätzlich haben wir die gängigen lebensmittelrechtlichen Vorgaben zu erfüllen wie andere Lebensmittel verarbeitende Betriebe auch. Das Inverkehrbringen von verarbeiteten Insekten ist rechtlich in Europa noch sehr unklar geregelt und teilweise problematisch, so verwenden wir bei unseren Produkten immer das ganze Insekt. Die größte Hürde war wohl eher, die Produkte den Kunden schmackhaft zu machen. Hierzu haben wir von Beginn an viel Aufklärungsarbeit geleistet, Verkostungsaktionen durchgeführt und angefangen, Rezeptideen und Tipps für die Zubereitung von Insekten online zu stellen.

Frage 

Wie ist die Akzeptanz auf dem Markt?

Antwort 

Natürlich ist es schon eine Herausforderung, den Menschen ein Produkt wie Insekten als Nahrungsmittel ans Herz zu legen. Dafür sorgt das Thema aber eben auch für viel Aufmerksamkeit. In Europa ist es eigentlich nur eine anerzogene Scheu davor, Insekten zu essen. Aber Essgewohnheiten können sich schnell ändern und so wird ja immer der Vergleich zu Sushi angeführt. Vor einigen Jahren hätte auch kein Mensch geglaubt, dass wir alle rohen Fisch essen. Heute gibt es Sushi als Massenware im Supermarkt. Auch sind die Menschen in den letzten Jahren aufgeschlossener geworden. Dies liegt vor allem an der Aufklärung. Das Thema 'Insekten als Fleisch der Zukunft' wird und wurde in den letzten Jahren oft in den Medien thematisiert und so haben einfach schon sehr viele Menschen hierzulande von den ökologischen Vorteilen des Insektenverzehrs gehört.

Frage 

Was steht als Nächstes an?

Antwort 

Wir haben noch viele Ideen und auch schon einige fertige Produktneuheiten in der Schublade. Aktuell erweitern wir gerade unsere Produktionsräume und freuen uns auf eine weiterhin spannende 'Snack-Insects'-Zukunft.

Interview: Judith Reichel

Back to top of page