Newsletter

Link versenden
12.10.2017

Evonik setzt auf Naturkosmetik

Die Evonik-Tochterfirma Evonik Advanced Botanicals will das neue Werk in Tours zu einem Zentrum für pflanzliche Kosmetikwirkstoffe ausbauen. Auch eigene Produkte sind geplant.

Evonik setzt auf die Herstellung pflanzenbasierter Kosmetikwirkstoffe.
Evonik setzt auf die Herstellung pflanzenbasierter Kosmetikwirkstoffe.
Quelle: 
Evonik

Das Engagement von Evonik in der französischen Region geht auf die Übernahme des Start-ups Alkion Biopharma SAS im vergangenen Jahr zurück. Der Chemiekonzern hat den Spezialisten in der biotechnologischen Herstellung pflanzlicher Kosmetikwirkstoffe in den Geschäftsbereich Personal Care eingegliedert. Mit der Eröffnung des neuen Firmensitzes Ende September in Tours signalisiert Evonik, dass der Tochterfirma Evonik Advanced Botanicals SAS die Zukunft gehört. Die Region Tours liegt im „Cosmetic Valley“, der weltweit größten Ansiedlung von Kosmetikfirmen. Die Nähe zu Kunden, aber auch Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit der Universität von Tours, die über einen Lehrstuhl für Pflanzenbiotechnologie verfügt, sollen das Geschäftswachstum beflügeln.

Pflanzenwirkstoffe aus Wurzeln und Keimlingen

„Wir haben unser Portfolio an kosmetischen Wirkstoffspezialitäten, unter anderem bestehend aus Ceramiden, Sphingolipiden und Peptiden um eine sehr attraktive Technologie erweitert“, so die Einschätzung von Tammo Boinowitz, Leiter des Evonik-Geschäftsgebiets Personal Care. In Tours können sowohl Pflanzenstammzellen als auch Wurzeln und Keimlinge zur Produktion von Pflanzenwirkstoffen genutzt werden. Vor der Übernahme hat Alkion zum Beispiel das geschützte Edelweiß und die in der ayurvedischen Medizin genutzte Schlafbeere kultiviert.

Evonik kündigt eigenen Kosmetikprodukte an

Der neue Firmensitz in Tours ist darauf ausgerichtet, kommerzielle Mengen der Pflanzenextrakte herzustellen. Zahlreiche Kundenprojekte für maßgeschneiderte Produkte befinden sich laut Evonik bereits im fortgeschrittenen Stadium. Darüber hinaus sollen ab dem kommenden Jahr Produkte unter dem Namen Evonik angeboten werden. Die Pflanzenextrakte enthalten eine außergewöhnlich hohe Ausbeute an komplexen Inhaltsstoffen, preist die Essener Gesellschaft ihre Technologie.

ml

Back to top of page